Ordnung zu Hause - Minimalismus und Individualität mit IKEA Möbeln


Ordnung gibt mir das Gefühl von Leichtigkeit zu Hause, aber auch meinen Konsum nach Alltagsgegenständen unter Kontrolle zu haben. Denn wir alle haben mehr als genug von allem in unseren Wohnungen und bräuchten sicherlich sehr lange nicht shoppen gehen, so viel haben wir an Kleidung in unseren Schränken angehäuft. Deshalb ist es sehr wichtig sich daheim zu strukturieren, regelmäßig auszumisten und natürlich die richtigen Möbel zur Aufbewahrung zu finden. Beginnen wir mit der Auswahl der geeigneten Möbel für mein zu Hause, denn darauf baut das Ordnungskonzept letztendlich auf. 

Die richtige Möbelauswahl

Beim Möbelkauf sind mir persönlich drei verschiedene Dinge besonders wichtig: sie sollten optisch möglichst schlicht aussehen, sie sollten keine Standard Möbel sein, die in jeder Wohnung zu finden sind und genügend Stauraum aufweisen. Meine drei wichtigsten Möbel zur Kleider- und Alltagsgegenstände Aufbewahrung sind von Ikea. Da IKEA eines der bekanntesten Möbelhäuser weltweit ist, ist der Aspekt, keine Standard Möbel zu kaufen, etwas erschwert. Allerdings habe ich bei allen drei Möbeln immer wieder von Freunden gehört, dass sie diese nicht von IKEA vermutet hätten. Somit ist es auch bei einem Möbelriesen wie diesem möglich, einzigartige Möbelstücke für sein zu Hause zu finden. 

IKEA STOCKHOLM 2017 Sideboard

In meinem Wohnzimmer befindet sich das Sideboard aus Nußbaumfurnier der STOCKHOLM 2017 Kollektion, die es mir insgesamt sehr angetan hat (auch im Jahr 2020 noch!). Das Wohnzimmer ist eigentlich eher ein ungewöhnlicher Ort, um Bettwäsche, Leinentischdecken und Co. aufzubewahren, doch Platzmangel in der Wohnung in einer Großstadt macht erfinderisch und so muss jeder Platz genutzt werden. Hinzu kommt, dass ich durch meine Liebe für Einrichtung sicherlich auch mehr Interesse an unterschiedlichen Bettwäschen oder Tischdecken habe, als an anderen Gegenständen und ich somit dafür mehr Platz als gewöhnlich benötige. 

Ikea Stockholm 2017 Sideboard Eichenfurnier

Ikea Stockholm 2017 Sideboard

IKEA NORDKISA Kleiderschrank

Ein weiteres sehr beliebtes Fundstück bei IKEA ist der NORDKISA Kleiderschrank aus Bambus, welchen es auch noch nicht lange dort im Sortiment zu kaufen gibt. Der Kleiderschrank ist offen, mit einer Schiebetür, die die Vorderseite zur Hälfte bedeckt. Durch die Stäbe wirkt der Schrank sehr leicht und hat etwas vom berühmten "Japandi-Style" - ein Wortmix aus "scandi" und "japanisch". Damit der Schrank durch das Befüllen von Kleidung nicht zu aufgeregt in dem Schlafzimmer wirkt, habe ich entsprechend ähnlich farbene Boxen als Stauraum dazu gekauft. Praktischerweise bietet der Schrank auch ebenso eine Aufhängemöglichkeit für Jacken etc. durch eine eingebaute Kleiderstange. Ebenso optimal durch die offene Gestaltung des Schrankes finde ich die Ablagefläche für Schlüssel und Portemonnaie, sodass der Kleiderschrank teilweise auch wie ein etwas besser verstecktes Regal fungiert.

Ikea NORDKISA Kleiderschrank

IKEA STOCKHOLM Rattan Kommode

Ja, auch die berühmte Ikea Rattan Kommode hat es in mein Schlafzimmer geschafft. Schon etwas länger ist sie bei IKEA im Sortiment, doch hat sie erst in den letzten 1-2 Jahren einen richtigen Hype erfahren, sodass sie sogar teilweise nicht mehr erhältlich ist. Ich habe mich schon lange in ihren gemütlichen und schlichten Stil verliebt und irgendwann durfte sie tatsächlich einziehen. Viele unterschiedliche andere Möbelunternehmen oder DIY Projekte kopieren den Rattan Style mittlerweile. Doch meiner Meinung nach ist dies immer noch die schönste Variante. Sie bietet außerdem viel Stauraum, ist relativ blickdicht und definitiv der Hingucker in meinem Schlafzimmer vor der Grauen Wand.

Ikea Stockholm 2017 Kommode Rattan

Das sind also meine drei IKEA Möbel-Schätze um meine Kleidung ordentlich und mit ausreichend Stauraum unterzubringen. 

Mit regelmäßigem Ausmisten und bewusstem Einkaufen zum Minimalismus

Nur mit der richtigen Möbelauswahl allein, ist langfristig keine Ordnung garantiert. Dazu gehört entweder viel Disziplin, regelmäßig seine Gegenstände auszumisten oder eben ein sehr bewusstes Einkaufen von neuen Dingen. Denn wie oben bereits erwähnt, leben wir alle in einem Luxus, dass es uns an keinen wichtigen Dingen fehlt und wir von den meisten sogar mehr als genug besitzen. Deshalb ist es umso wichtiger, sich bei jedem Kauf bewusst folgende Fragen zu stellen:

1. Brauche ich diesen Gegenstand WIRKLICH? Oder habe ich bereits etwas ähnliches zu Hause?
2. Kaufe ich nur aus einem Grund wie einem SALE?
3. Wird die Neuanschaffung mein Leben vereinfachen, glücklicher oder zufriedener machen?
4. Kann der Kauf auch um eine Woche warten und ist er nach Ablauf dieser Zeit vielleicht gar nicht mehr notwendig?

Ausführlichere Fragen und Erklärungen findet ihr bei Mini and Me in diesem Blogbeitrag: "Entscheidungshilfe für Minimalisten: Mit diesen 7 Fragen kaufst du nur noch, was dich ehrlich happy macht".

Zum Thema Ausmisten und warum mich Ordnung und Minimalismus so befreit, obwohl auch Dinge mit wertvollen Erinnerungen aussortiert werden, findet ihr in diesem Blogbeitrag von Slichtweg: "Minimalistisch wohnen".

* Werbung | In Kooperation mit IKEA


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen