Schlichte und natürliche Möbel


YAY, da ist sie – unsere erste gemeinsame Kollektion. Besonders wichtig war uns dabei, dass die Möbel schlichte Formen haben und zugleich hochwertiges Material verwendet wird. Deshalb haben wir uns letztendlich für massive Eiche entschieden. Doch fangen wir von Beginn an.
Schon vor einem halben Jahr kam uns das erste Mal die Idee, unsere eigenen Designs umzusetzen. Die Suche nach einer passenden Tischlerei, die uns versteht, war nicht ganz einfach. Denn nicht nur das Material und die Verarbeitung spielen hierbei eine Rolle, sondern die Möbel sollten auch dem Stil unserer Wohnungen, welche wir bereits über Social Media mit unseren Communities teilen, entsprechen. Die "gleiche Sprache" zu sprechen, war daher essentiell. Zu unserem Glück hat die Tischlerei unserer Wahl tatsächlich uns gefunden und nicht umgekehrt. Als wir unsere ersten Tabletts auf Instagram präsentierten, ist Woodendesign aus Hamburg darauf aufmerksam geworden und hat uns angeboten, dass auch sie für uns die Designs produzieren können.
Nach einem ersten netten Telefonat folgte das Treffen vor Ort. Schließlich überzeugte uns die Professionalität des jungen Teams und die ersten Prototypen wurden zügig gefertigt. Wir haben uns bei den ersten Möbeln ausschließlich für Eiche entschieden. Bei der finalen Entscheidung für die Veredelung unserer Designs haben wir unsere Communities zwischen drei verschiedenen Öl-Sorten entscheiden lassen. Letzten Endes ist es die "Natural" Variante geworden – typisch Slichtweg eben. Als das Material feststand, ging es in die finale Planung der Möbelkollektion. 
Slichtweg Kollektion

Slichtweg Kollektion

Schlicht. Natürlich. Made in Hamburg ♡
Unsere Kollektion besteht aus einem runden sowie einem eckigen Tablett, einem flachen sowie hohen Nachttisch und einer Bank. Die Namen dabei sind bewusst auf Plattdeutsch gewählt, da wir beide mit Plattdeutsch groß geworden sind. Wir möchten deutsches Interior Design bekannter machen und haben daher auch unserem Label einen plattdeutschen Namen gegeben.
Das Material ist sehr hochwertige Eiche, geschliffen und mit Öl behandelt. Die Möbel sollen sich in ihrer Einfachheit, völlig unaufgeregt dem Rest der Einrichtung einfügen. Der flache Nachttisch "Kleen Disk" steht bei Ela im Schlafzimmer und soll als minimalistische Ablage neben dem Bett dienen, die sich je nach Bedarf auch darunter schieben lässt. Ganz nebenbei kann der Nachttisch auch als Frühstückstablett im Bett dienen. Anders der "Kleen Bidisk", bei dem es uns vor allem auf eine zweite Ablagefläche für Bücher etc. ankam. Das Modell fügt sich perfekt in Friederikes Schlafzimmer ein. Die dekorativen Tabletts sind vielseitig einsetzbar. Etwa für einen Kaffee im Bett oder um ein schönes Dekoelement auf der Kommode mit einer Holzunterlage hervorzuheben. Unsere Bank "Bott Maken" macht sich sehr schön am Bettende, als Ablage für Coffeetable Books, als Beistellbank bei der Couch oder sogar als Sideboard für den TV. Den Ideen über die Funktionalität sind keine Grenzen gesetzt und wir finden, dass die Einsetzbarkeit von Möbeln jeder für sich interpretieren sollte. 
 
Kleen Disk
Kleen Bidisk

Garderoov und Footvark made by Antje

Doch das war noch nicht alles! Während wir mitten in der Entwicklung unserer eigenen Kollektion steckten, haben wir noch die wunderbare Antje aus Erlangen über ihren Instagram Account entdeckt. Antje hat nämlich zwei sehr schöne Kleinmöbel selbst gebaut, die unseren Shop sehr gut ergänzen. Als wir sie angesprochen haben, ob sie nicht Lust hätte, ihre Designs ebenfalls zu verkaufen, war sie direkt begeistert von der Idee und es folgten einige sehr produktive Telefonkonferenzen. Leider war ein Treffen auf Grund der aktuellen Quarantäne Phase bis zum Website Launch unmöglich. Umso schöner, dass die Zusammenarbeit harmoniert und wir nun auch Antjes Garderobe "Garderoov" und die Schuhablage "Footvark" auf Slichtweg anbieten können. 
Garderoben
Wir hoffen, euch gefallen unsere ersten Stücke und freuen uns sehr über euer Feedback!
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen